Afrika
Museum für Völkerkunde Hamburg

Das Museum für Völkerkunde verfügt über zahlreiche Nachlässe von Ethnologen, Geographen, Linguisten und Forschungsreisenden. Darunter sind Persönlichkeiten wie Franz Termer, Karl Sapper, Johan Adrian Jacobsen, Hans-Hinrich Brüning u.v.a. In den Nachlässen befinden sich u.a. Briefwechsel, Tagebücher, Reisenotizen, Manuskripte, Karten und Zeichnungen.
Alle Nachlässe sind Unikate und gehören somit zum einzigartigen Bestand des Museums. Die besondere Bedeutung dieser historischen Quellen liegt einerseits darin, dass Rückschlüsse auf die Herkunft und Bedeutung der Objekte der Sammlung gezogen werden können. Andererseits befinden sich in diesem speziellen Archivgut Aufzeichnungen über Regionen, Ethnien, Sprachen sowie Sitten und Bräuche, die im Wandel der Zeit nicht mehr oder nur noch teilweise existieren.

Das Nachlassarchiv befindet sich nach einer ersten intensiven Projektphase im Jahr 2014, in der eine grobe Erfassung der Bestände sowie eine fachgerechte Umverpackung der Archivalien erfolgte, weiterhin im Aufbau.

Logo Stiftung Hagenbeck

Wir danken der Stiftung Hagenbeck für die Unterstützung bei dem Aufbau unseres Nachlassarchivs.

……………………………………………………………………………

Informationen zur Archivalienbestellung

Die Einsichtnahme in Archivalien ist nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Detaillierte Informationen zum Bestand und zur Nutzung erhalten Sie nach Kontaktaufnahme.

……………………………………………………………………………

Ansprechpartnerin

Jantje Bruns
j.bruns@mvhamburg.de