Museum für Völkerkunde Hamburg
Afrika
Mami-Wata-Altar-Nigeria, 1998 zusammengestellt; Foto: Brigitte Saal

Die bunte Vielfalt Afrikas

Schwerpunkte der Sammlung sind West- und Zentralafrika, insbesondere die Region um den Kongofluss, Kamerun und Nigeria. Die Afrika-Bestände sind durch einige große Sammlungen geprägt. Das Museum arbeitete lange Zeit mit dem bekannten deutschen Forschungsreisenden Leo Frobenius zusammen. Von dessen Expeditionen im Kongo und in Westafrika erwarb das Museum bis zum 1.Weltkrieg über 10 000 Gegenstände.

Im Jahr 1911 gingen schätzungsweise 3000 Objekte und etwa 2000 Fotos der zweiten Innerafrika-Expedition des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg vor allem aus Kamerun und Zentralafrika in den Besitz des Museums über. Ein großer Teil der Afrika-Sammlung wurde während des 2. Weltkriegs zerstört. Die Bestände wurden aber nach dem Krieg besonders mit Objekten zum Alltagsleben in Westafrika (Sammlung Kunz Dittmer), mit rund 200 Zwillingsfiguren der Ewe und zahlreichen Objekten des afrikanischen Voudou wieder ausgebaut.

Thematische Schwerpunkte sind Waffen, Skulpturen, Masken mit einigen vollständig erhaltenen Maskenkostümen, Schnitzerei, Töpferei, Kalebassen und Schmuck.

Kostbare Benin-Masken

Die meisterlich gegossenen Köpfe und Reliefplatten aus dem Königreich Benin (Nigeria) stammen zum Teil aus dem 16. Jahrhundert und zählen zu den größten Schätzen der Afrika- Sammlung.
In den letzten Jahren konnten auch einige Werke zeitgenössischer afrikanischer Künstler erworben werden.

Aktuell können Sie ausgewählte Ausstellungsobjekte aus der Sammlung in unseren Ausstellungen Africa´s Top Models und Aus einer anderen Zeit… sehen.

Was dort gezeigt wird, ist nur ein Bruchteil dessen, was sich in unserem Museum an Schätzen befindet, welche als Sammlungen zusammengefasst werden.

Ansprechpartner

Sekretariat
Tel.: 040. 42 88 79–505
Fax: 040. 42 88 79–699
registratur@mvhamburg.de