Afrika 
Museum für Völkerkunde Hamburg

Wir haben gezählt! Schatzsuche im Museum für Völkerkunde

2008 beauftragte die Hamburger Finanzbehörde das Museum für Völkerkunde, sämtliche Objekte zu zählen. Der Startschuss fiel im November 2008: Rund 580.000 Objekte, Fotos, Grafiken und Bücher aus verschiedenen externen Depots des Museums und den Archiven an der Rothenbaumchaussee wurden ausgepackt, registriert und zusammengeführt.

Inventur im Museum? Nein, Schatzsuche im Museum!

Archivschränke, Kisten und Kartons wurden geöffnet und überprüft. Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen wurden Behältnisse geöffnet, die teilweise seit Jahrzehnten verschlossen waren und deren Inhalt mittlerweile niemand mehr kannte. Dabei stand die Sicherheit immer im Vordergrund – weiß man doch nicht, welcher Staub und welche Schädlinge sich im Laufe der Zeit auf den Objekten abgesetzt haben.
Viele Objekte wurden in zwei Weltkriegen zerstört, gelten als verschollen oder haben diverse Umbauaktionen ohne Registratur und Kennnummer überstehen müssen. Sie sind daher schon lange nicht mehr an ihrem ursprünglichen Ort zu finden. Alle wissenschaftlichen Mitarbeiter und Archivare des Museums waren mit Unterstützung zahlreicher Hilfskräfte damit beschäftigt, Gegenstände zu bergen und mit alten Inventarlisten und der Datenbank abzugleichen. Dabei stießen die Mitarbeiter auch auf längst verloren geglaubte oder nie gekannte Spitzenstücke, die für das Museum ein wahrer Schatz sind.
Tischler haben in Zusammenarbeit mit den Haustechnikern spezielle rollbare Tische entwickelt, die die Zählung so effektiv wie möglich machten. In wochenlanger Arbeit gebaute stabile Container werden die neuen Schatztruhen, diesmal allerdings mit bekanntem Inhalt.
Diese Generalinventur ist eine große Chance. Das Museum wird nach dem endgültigen Abschluss aller Inventurmaßnahmen seine eigenen Bestände so gut kennen wie nie zuvor.

Was Sie in unseren Ausstellungen sehen können, ist nur ein Bruchteil dessen, was sich in unserem Museum an Schätzen befindet, welche als Sammlungen zusammengefasst werden.

Wir bitten um Verständnis
Die Inventur und Archivierung der Sammlungsobjekte nehmen unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter hochgradig in Anspruch. Deshalb können unsere Wissenschaftler zur Zeit leider keine inhaltlichen Fragen beantworten oder Begutachtungen durchführen.