So 5. März | ab 11 Uhr
Hina Matsuri – das japanische Mädchenfest

Das Mädchenfest Hina Matsuri ist ein besonderer Tag in Japan, der jedes Jahr am dritten Tag des dritten Monats gefeiert wird. Zu diesem Anlass wird ein Puppenberg aufgebaut, der den japanischen Hofstaat in traditionellen Kimonos darstellt.

Anlässlich des Mädchenfests bieten wir heute einen Einblick in die japanische Kultur. Zu Beginn der Veranstaltung erklärt der Japanologe Thomas Rüth, was und wie beim Mädchenfest in Japan gefeiert wird.

Unser Schwerpunkt liegt dann in diesem Jahr auf dem japanischen Essen. Wussten Sie schon, dass die japanische Küche unter dem Begriff Washoku UNESCO Weltkulturerbe ist? Es lohnt sich also, mehr über japanische Esskultur zu erfahren!

Beiträge von der Japanologin Kerstin Peters führen in die faszinierende und vielfältige Küche Japans ein. Die Autorin Angelina Paustian erklärt und zeigt, wie Bento Boxen zusammengestellt werden. Nobuko Watabiki und Mana Saito bereiten eine japanische Spezialität vor Ihren Augen zu, Sushi Man verköstigt mit – natürlich – köstlichem Sushi.

Am Nachmittag widmen wir uns dem Manga-Zeichnen und dem Cosplay…

Falls Sie zwischen dem Programm noch Zeit haben: Bewundern Sie den Puppenberg, versuchen Sie sich in japanischer Kalligrafie und im Origami. Für Kinder gibt´s natürlich auch ein Kreativprogramm. Und wer gerne strategisch denkt, kann sich im Shogi-Spiel versuchen!

Eine Veranstaltung des Museums für Völkerkunde Hamburg in Kooperation mit dem Japanischen Generalkonsulat Hamburg, Manga Hamburg, Sushi Man, Comics Total und Hummel Comics

Nur Museumseintritt

PROGRAMM
11 – 18 Uhr | Foyer
Stand Hummelcomic
Stand Generalkonsulat von Japan, Hamburg

11 – 16 Uhr | Restaurant Okzident
Stand Sushi & Co

11 Uhr – 18 Uhr | Gewölbesaal
Manga Hamburg Infostand
Manga Hamburg Zeichenstand
Manga Kochbücher von Angelina Paustian

11 – 18 Uhr | Rauru. Meisterwerk der Maori
Lerne das Shogi-Spiel kennen!
Konzentration, Geschick, Strategie… wir zeigen dir, wie´s geht! Mit Dr. René Gralla

11 – 16 Uhr | Gewölbesaal
Japanische Kalligraphie: Shodou-Workshop
Mit Ritsuko Kubo Müller

11 – 16 Uhr | Gewölbesaal
Die Kunst des Papierfaltens: Origami-Workshop
Mit Tomoko Burgstardler

11 – 16 Uhr | Gewölbesaal
Offene Werkstätten
Hina Matsuri-Puppen aus Papier mit Mavi Cubas
Wir basteln aus besonderen Papieren eine Hina Matsuri-Puppe. Du kannst dabei selber die Frisur und die Farbe des Kimonos aussuchen. Für Kinder ab 6 Jahren.

Otedama – Jonglieren auf Japanisch mit Katja Turé
Otedama heißt ein traditionelles japanisches Kinderspiel, dass besonders gern von Mädchen gespielt wird.
Fünf mit Bohnen gefüllte kleine Säckchen werden benötigt, um zu jonglieren oder sich in einer kleinen Gruppe die Säckchen zuzuwerfen.
In unserer Werkstatt könnt Ihr die Bohnensäckchen nach nähen.

Japanische Fächer mit Ulla Weichlein
Die Kaiserin und ihre Hofdamen vom Puppenberg haben schöne Fächer. Er bringt kühlenden Wind wenn man ihn bewegt.
Eine Frau kann dahinter ihr Gesicht verbergen und bei alten Tänzen mit einem Fächer geheimnisvolle Geschichten erzählten.
Du kannst Dir einen Fächer gestalten mit schönen japanischen Zeichen und Bildern.
Für Kinder ab 6 Jahren.

11 Uhr | Großer Hörsaal
Offizielle Eröffnung
Begrüßung Takao Anzawa, Japanisches Generalkonsulat Hamburg

11.15 Uhr | Großer Hörsaal
Hina Matsuri 雛祭り – Ursprünge einer japanischen Tradition
Eine Einführung von Thomas Rüth (Japanologe)
Jedes Jahr am 3. März richtet sich die Aufmerksamkeit japanischer Familien ganz auf ihre Töchter, zu deren Ehren prachtvoll gekleidete Puppen auf einem treppenförmigen Podest in den Haushalten Japans aufgestellt werden. Während sich die Mädchen vor dieser Miniaturansicht des kaiserlichen Hofstaats als vornehme Gastgeber üben sollen, betet die Familie für die Gesundheit und den Wohlstand ihrer Töchter.

11.45 Uhr | Großer Hörsaal
Wie isst Japan?
Vortrag von Kerstin Peters (Japanologin)
Essen hat in Japan einen sehr viel höheren Stellenwert als bei uns. Dabei sind die meisten japanischen Gerichte mit der deutschen Küche kaum zu vergleichen, zudem werden sie anders serviert als wir es gewohnt sind.
Essen ist für Japaner nicht nur Nahrungsaufnahme, häufig ist es fast ein Lebensgefühl. So werden Reisen im Inland zum Beispiel viel eher mit den jeweiligen kulinarischen Spezialitäten, den Meibutsu 名物, verbunden als mit Sehenswürdigkeiten. Wie (und was) isst Japan – dieser Frage geht Kerstin Peters nach und zeigt, dass die japanische Esskultur sehr viel mehr bietet als nur Sushi.

Japanisches Essen. Foto: Kerstin Peters
Japanisches Essen. Foto: Kerstin Peters

11.45 Uhr | Großer Hörsaal
Bentō – japanische Lebensfreude in der Box
Vortrag von Angelina Paustian (Autorin von „Koch dich japanisch!“ und „Mangakochbuch -japanisch-“)
Bentô ist in aller Munde! Sowohl verrückt als auch traditionell tritt es in Japan, Manga und Anime alltäglich in Erscheinung. Doch was ist ein Bentô eigentlich? Wie werden die Boxen aufgebaut und was sind die Besonderheiten? Geschichte, Tipps und Tricks zum Erstellen des ersten eigenen Bentô von der Kochbauchautorin Angelina Paustian.

13.15 Uhr und 14 Uhr | Kleiner Hörsaal
Bentô – Essbare Deko für deine Box. Praxisteil
Gemüse-Schnippeln mit Angelina Paustian (Kochbuchautorin)

14 Uhr | Großer Hörsaal
Washoku: die traditionelle japanische Küche als Weltkulturerbe
Vortrag von Kerstin Peters (Japanologin)
2013 wurde Washoku 和食 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt. Doch wodurch zeichnet sich Washoku aus? Was macht die diese Form der traditionellen japanischen Kochkunst so einzigartig und besonders? Die Antwort liegt unter anderem in ihrem Ursprung, der „Kaiseki Ryôri“, sozusagen der „Haute Cuisine“ der japanischen Küche. Sie zeichnet sich vor allem durch naturbelassene und saisonabhängige Zutaten aus, ihre schonende Zubereitung sowie die besondere Art des Anrichtens und Verzehrens. Mit anderen Worten: Washoku spiegelt den Wunsch der Japaner nach Harmonie mit der Natur wider. Anhand von Beispielen bietet dieser Vortrag eine Annäherung an eine ganz besondere Form der Esskultur, die zwar nicht unbedingt satt, aber auf jeden Fall glücklich macht.

14 – 16 Uhr | Restaurant Okzident
Takoyaki
Zubereiten des traditionellen japanischen Gerichts vom Westteil der Insel Honshū von der Gruppe Bunan – Nobuko Watabiki, Mana Saito und Kengo Oshima.
Hinter der Bezeichnung Takoyaki versteckt sich eine gebackene Teigkugel mit Tintenfisch.
Mit Nobuko Watabiki

15 Uhr | Großer Hörsaal
Lecker Manga-Zeichnen lernen by Manga Hamburg
Willst du lernen, wie man putzige Sushi-Männchen und Wasabi-Monster in Chibi-Stil zeichnet? Dann ist der Workshop mit Mariam und Philipp von Manga Hamburg das Richtige für dich. Komm und mach mit!

15.30 Uhr | Museumspädagogik Raum Süd
Jiro und das beste Sushi der Welt
Filmvorführung, ca. 81 Min., Regisseur David Gelb, Deutsch/Japanisch (mit deutschen UT)
Die kleine Sushi-Bar liegt in einer U-Bahn Station in Tokio und hat nur zehn Sitzplätze. Das puristische und eher unscheinbare Ambiente lässt nicht vermuten, dass hier zuweilen die berühmtesten Gourmets und Köche der Welt anzutreffen sind, die den legendären Sushi-Meister Jiro Ono erleben wollen. Der 85-Jährige arbeitet rastlos, um das perfekte Sushi zu kreieren. Sein Restaurant Sukiyabashi Jiro wurde 2009 mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet und gilt als das beste Sushi-Restaurant der Welt. Jiro Ono wird in Japan verehrt, sein Restaurant ist jetzt schon eine Legende. Nun wächst der Druck auf seinen Sohn Yoshikazu Ono, der bald in seine Fußstapfen treten und das Sukiyabashi Jiro übernehmen soll.

„Jiro und das beste Sushi der Welt“
Filmstill aus „Jiro und das beste Sushi der Welt“

17.15 Uhr | Großer Hörsaal
Showlaufen der Cosplayer, moderiert von Sachiko und Marv
Natürlich bist du verkleidet ins Museum für Völkerkunde Hamburg gekommen.
Also zeig doch allen dein Kostüm – der Beifall ist dir sicher!
Eventuell gibt´s sogar einen Ehrenpreis…

(ohne Wettbewerb – ohne Voranmeldung!)

Eintritt: Nur Museumseintritt
Änderungen im Programm vorbehalten.

Trailer Puppenberg 2016

Trailer Aufbau des Puppenbergs im Museum für Völkerkunde Hamburg