Fr 4. September 2015 bis So 10. Juli 2016
Eröffnung Do 3. September | 18 Uhr

Kia orana – Kinder der Cook Inseln/Südsee
zeichnen, malen, erzählen

„Kia Orana“. Mit diesem Gruß: „Mögest Du lange leben“, heißen Kinder und Jugendliche der Cook Inseln ihre Gäste willkommen. Zu diesem Inselstaat, benannt nach dem britischen Seefahrer James Cook, gehören 15 Inseln, die verteilt über ein Gebiet von der Größe Westeuropas im Südpazifik liegen.
Im Rahmen eines Malprojekts, das die Künstlerin und Kunsterzieherin Barbara Bull während eines längeren Aufenthaltes 2013/14 auf fünf dieser Inseln durchführte, haben 4-18jährige Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schularten Bilder angefertigt und mit eigenen Texten kommentiert.
Sie erzählen in aller Offenheit von ihrem Alltagsleben, ihren Ängsten, Wünschen und Sehnsüchten. In den Werken der jungen Künstler finden sich auch Hinweise auf die Überlieferungen ihrer Vorfahren und ihre Vorstellungen von Deutschland.
Sie bedienen sich unterschiedlicher Techniken und finden zu einer unmittelbaren, ausdrucksstarken Bildsprache, die Einblick in Kultur und Lebensweise der Cook-Insulaner bietet.

Zu dieser Ausstellung erscheint ein erweiterter zweisprachiger Ausstellungskatalog.
Die Bilder werden nach Ende der Ausstellung an die Schulen auf den Cook Inseln zurückgegeben.

Eine Ausstellung von Barbara Bull in Kooperation mit dem Museum für
Völkerkunde Hamburg.

Wir danken für die Unterstützung durch: das Auswärtige Amt, das Bildungsministerium
(Ministry of Education) der Cook Islands, die beteiligten Schulen, das New Zealand Aid
Programme (NZAID).