“Schätze der Anden – Das Gold, die Inka und die Knotenschrift”

Gespräch, 120 min, 4. – 13. Klasse / 9 – 10 Jahre / 11- 17 Jahre / 18 -99 Jahre

Schlagworte: Südamerika, Rund um die Welt, Archäologie, Kunst, Kolonialismus

Die Invasion des spanischen Erobererheeres unter Pizarro hatte für die Kulturen der Anden weitreichende Folgen. Wie veränderte der Eingriff der Europäer die Lebensweise der Menschen in den Anden? Und wie lebten sie vor Ankunft der Spanier? Welchen Stellenwert hatten Gold und Silber und wie wurden diese Metalle verarbeitet? Welche Schätze wurden den verstorbenen Herrschern mit ins Grab gegeben? Die Antworten auf diese Fragen finden die Teilnehmenden in der “Inka-Galerie” und “Schatzkammer”. Im anschließenden Praxisteil wird ein Motiv nach Art der altperuanischen Goldschmiedekunst geprägt oder das Gespräch in der Ausstellung thematisch vertieft. Nach Absprache kann die Pädagogin auch auf besondere Schwerpunkte eingehen.
Mit Praxis/ Rallye
Hamburger Bildungsempfehlungen:
Globales Lernen Kulturelle und religiöse Vorstellungen in andern Zeiten und Räumen, Leben und Wirtschaften in extremen klimatischen Bedingungen, das Zeitalter der Entdeckungen

Stadtteilschule: Gesellschaftswissenschaften
Gymnasium: Politik/Gesellschaft/Wirtschaft, Geographie

Bitte buchen Sie über den Museumsdienst Hamburg
Tel: 040 – 42 81 31 0
info@museumsdienst-hamburg.de