Masken der Südsee - 4

Maske kavet
Neubritannien, Baining, 1. Hälfte 20. Jh.
Rotang, Rindenbaststoff, Blätter, Pigmente

Maske kavet
Neubritannien, Baining, 1. Hälfte 20. Jh.
Rotang, Rindenbaststoff, Blätter, Pigmente
Die Masken der auf der Gazelle-Halbinsel im Norden Neubritanniens lebenden Baining sind meist nach dem gleichen Prinzip gefertigt: Über ein Gerüst aus Rotang oder Bambus wird ein Bezug aus geklopftem Rindenbast (tapa) gespannt. Blattformen liefern die Inspiration für die Formgebung. Anschließend erfolgt die Bemalung mit geometrischen Mustern, vorzugsweise in roter und schwarzer Farbe.

Traditionell wurden diese kavet genannten Masken bei Krankenheilungen oder Initiationsfesten gerufen. Sie traten nachts beim Schein eines großen Feuers in Erscheinung und erinnern an Wesen aus der mythischen Vorzeit. Heute finden diese Maskentänze auch zu anderen Anlässen wie beispielsweise der Verabschiedung eines Priesters oder bei touristischen Festivals statt.

Fotos: Brigitte Saal

Sprache

Die Ausstellungstexte sind neben Deutsch und Englisch auch in Französisch und Tok Pisin zu lesen.

Kontakt

Zuständige Wissenschaftlerin

Dr. Jeanette Kokott
Tel.: 040. 42 88 79 – 536
Fax: 040. 42 88 79 – 242
jeanette.kokott@mvhamburg.de

Weltkarte Südsee