Fr 18. Mai 2018 | 19.30 Uhr

Von der “Kühlkammer weißer Wissgier” zur Entgrenzung von Dingen und Wissen
Podiumsgespräch zum Umgang mit kolonialem Erbe und kultureller Zusammenarbeit

Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung wurde als Ziel festgelegt, die kulturelle Zusammenarbeit mit Afrika auszuweiten und den Kulturaustausch zu stärken. Erreicht werden soll es insbesondere durch die Aufarbeitung des deutschen Kolonialismus sowie den Aufbau von kultureller Infrastruktur vor Ort. Vor diesem Hintergrund findet im Hamburger Museum für Völkerkunde eine erste Zusammenkunft internationaler ExpertInnen statt, bei der diese Agenda zur Diskussion steht. Die Gespräche sind zugleich als Reaktion auf die öffentlichen Debatten zur Auseinandersetzung mit dem kolonialen Erbe in Deutschland zu verstehen sowie auf die Forderungen nach – zeitweiliger oder dauerhafter – Rückgabe von Kulturgütern.

Begrüßung durch Carsten Brosda (Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg) und Johannes Ebert (Generalsekretär des Goethe-Instituts, München)

Impulsvortrag von Achille Mbembe (Research Professor in History and Politics, Wits Institute for Social and Economic Research, University of the Witwatersrand, Johannesburg)

Diskussion mit Princess Marilyn Douala Bell (Mitbegründerin der Doual’art, Douala), Andreas Görgen (Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation des Auswärtigen Amts Berlin), Mnyaka Sururu Mboro (Berlin Postkolonial e.V.), Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin) und Carsten Brosda (Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg)

Moderiert von Barbara Plankensteiner (Direktorin des Museums für Völkerkunde, Hamburg) und Albert Gouaffo (Faculté des Lettres et Sciences Humaines, Dschang, Cameroon University)

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt, der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung des Museums für Völkerkunde Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. Unter Mitwirkung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und mit Unterstützung des Auswärtigen Amts.

————————————————————————————————————————

Friday, May 18, 2018, at 7:30 p.m. at the Museum für Völkerkunde Hamburg

From “Frosty Deposits of White Thirst for Knowledge” towards Things and Wisdom without Frontiers
Panel Discussion on Colonial Heritage and Cultural Collaboration

To expand cultural collaboration with Africa and to intensify cultural exchange is one of the objectives determined in the coalition agreement of the new German government. It intends to achieve this goal by advancing a critical engagement with German colonialism and by supporting the development of cultural infrastructure in Africa. In light of this, the Ethnographic Museum in Hamburg is hosting a first gathering of international experts to discuss this agenda. These conversations are a response to ongoing public debates concerning the engagement with colonial heritage in Germany and to the demands for the temporary or permanent return of cultural property.

Welcome address Carsten Brosda (Minister of Culture and Media of the Free and Hanseatic City of Hamburg) and Johannes Ebert (General Secretary of the Goethe-Institut, Munich)

Keynote Achille Mbembe (Research Professor in History and Politics, Wits Institute for Social and Economic Research, University of Witswatersrand, Johannesburg)

Roundtable Discussion with Princess Marilyn Douala Bell (Co-founder of Doual’art, Douala), Mnyaka Sururu Mboro (Berlin Postkolonial e.V.), Andreas Görgen (Director of Culture and Communication Department, German Federal Foreign Office), Hermann Parzinger (President of the Prussian Cultural Heritage Foundation, Berlin) and Carsten Brosda (Minister of Culture and Media of the Free and Hanseatic City of Hamburg).

Chairs Barbara Plankensteiner (Director of the Museum für Völkerkunde Hamburg) and Albert Gouaffo (Faculté des Lettres et Sciences Humaines, Dschang, Cameroon University)
The event will take place in English and is free of charge.

An event of the Museum für Völkerkunde Hamburg in cooperation with the Goethe-Institut, with the participation of the Prussian Cultural Heritage Foundation and with support from the German Federal Foreign Office.