So 21. Mai | ab 11 Uhr

Internationaler Museumstag 2017

Wir gehen anlässlich des internationalen Museumstags auf Spurensuche nach einer historischen Sammlung und rücken Objekte und Fotografien in den Fokus, die der Kunst- und Kulturhistoriker Aby Warburg von seiner USA-Reise in die Hansestadt brachte. 1895 brach der Hamburger dorthin auf, um an der Hochzeit seines Bruders teilzunehmen. Angeregt durch Begegnungen mit Ethnologen vom Smithsonian Institute in Washington nutzte er die Reise, um verschiedene archäologische Stätten und Pueblo-Siedlungen, u.a. der Hopi zu besuchen – für einen Kunsthistoriker, der sich vornehmlich mit der Kunst der europäischen Renaissance beschäftigte, ein bemerkenswertes Interesse. Warburg machte bei seinem Aufenthalt Fotos, fertigte Zeichnungen an und schenkte seine Sammlung von Objekten 1899 und 1902 dem Museum für Völkerkunde Hamburg. Was lässt sich an den Objekten und Fotografien über die Hopi, über Warburg und die Wissenschaft der Jahrhundertwende herausfinden?

11 Uhr | Ausstellung „Indianer Nordamerikas“
„Spurensuche: Aby Warburg und die Hopi“. Führung mit Katharina Hoins, Warburg Haus, und Ulla Weichlein

13 Uhr | Großer Hörsaal
„Photographie mit Hindernissen. Aby Warburgs Aufnahmen seiner amerikanischen Reise.“ Vortrag von Prof. Dr. Fleckner, Universität Hamburg

Eintritt: Nur Museumseintritt